So., 20.11., 16.00 Uhr: KinOLaden Film “Wie die Zucchini nach Osternburg kam”
25056
post-template-default,single,single-post,postid-25056,single-format-standard,theme-bridge,bridge-core-2.3,woocommerce-no-js,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,columns-3,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-27.9,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.2.0,vc_responsive

So., 20.11., 16.00 Uhr: KinOLaden Film “Wie die Zucchini nach Osternburg kam”

So., 20.11., 16.00 Uhr: KinOLaden Film “Wie die Zucchini nach Osternburg kam”

Zur Geschichte des Oldenburger Stadtteils Osternburg gehören nicht nur bestimmte historische Bauwerke oder alte vertraute Straßenzüge. Insbesondere sind es die Menschen, die in Osternburg leben bzw. gelebt haben. Mit ihren vielen kleinen (Lebens-)Geschichten sind sie die eigentlichen Hauptdarsteller der Geschichte Osternburgs.  

Beginnend an der Cäcilienbrücke, begeben wir uns mit diesem Film auf eine Reise durch Osternburg und lassen die Vergangenheit durch die vielen kleinen Erinnerungen der OsternburgerInnen wieder lebendig werden.

Während des erfolgreichen Projekts „Fernes Land Osternburg“ im Jahr 2018 hatten sich über 30 ZeitzeugInnen gemeldet, die ihr Leben oder einen Teil ihres Lebens in Osternburg verbracht haben. Wir von Werkstattfilm haben diese ZeitzeugInnen interviewt und ihre Berichte mit einer Filmkamera aufgezeichnet.  Einige Zeitzeugen waren bereits über 90 Jahre alt; die älteste Zeitzeugin ist 1920 geboren.