Filmschätze sichtbar machen
24431
page-template-default,page,page-id-24431,theme-bridge,bridge-core-2.3,woocommerce-no-js,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,columns-3,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-27.9,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.2.0,vc_responsive

Filmschätze sichtbar machen

Ein großes Projekt für das Jahr 2022 stellt die Digitalisierung unseres umfangreichen Filmarchivs dar. Werkstattfilm verfügt über unterschiedlichstes Filmmaterial zu verschiedenen Themen – zum Großteil liegt dieses Material allerdings analog auf unterschiedlichen Datenträgern in unseren Archivschränken. Zu unseren zentralen Aufgaben zählt seit Gründung des Vereins vor allem die Bewahrung und Vermittlung des audiovisuellen Erbes der Stadt und Region.
Wir möchten diese Filmschätze zugänglich und sichtbar machen, indem die Filme nach und nach digitalisiert und auf eine Filmdatenbank eingespeist werden. Diese Datenbank soll schließlich online für Interessierte zugänglich gemacht werden, ähnlich wie die digitalisierten Fotos im Oldenburger Medienarchiv. Bürger_innen, Journalist_innen, Wissenschaftler_innen, Schüler_innen und Studierende sollen Zugang zu diesem Material haben. Dazu ist es notwendig, das auf verschiedenen Medien gespeicherte Material zu digitalisieren und für die Veröffentlichung im Internet zu bearbeiten. Dazu muss das Material verschlagwortet, kategorisiert und ggf. restauriert werden.

Seit Anfang des Jahres sind wir dabei, Filmkassetten auf digitale Datenträger zu überspielen, zu bearbeiten und zu ordnen, sodass die Filme online bereitgestellt werden können, um diese auch einem öffentlichen Publikum zur Verfügung zu stellen. Im Fokus steht dabei die Digitalisierung von Filmaufnahmen mit und von Zeitzeug_innen des Nationalsozialismus.

 

 

 

 

 

Gefördert durch:

X