So., 11.09., 16.00 Uhr: Film “Rucksackmenschen”
24870
post-template-default,single,single-post,postid-24870,single-format-standard,theme-bridge,bridge-core-2.3,woocommerce-no-js,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,columns-3,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-27.9,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.2.0,vc_responsive

So., 11.09., 16.00 Uhr: Film “Rucksackmenschen”

So., 11.09., 16.00 Uhr: Film “Rucksackmenschen”

Rucksackmenschen – Flüchtlinge und Vertriebene in und um Oldenburg nach 1945

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde aus der beschaulichen Residenzstadt Oldenburg eine Großstadt. Für einen rasanten Zuwachs sorgte der Zuzug von mehreren zehntausend Flüchtlingen und Vertriebenen aus den ehemaligen Ostgebieten. Der Film gibt einen Einblick in ihre persönlichen Erfahrungen und Schicksale. In Interviews erzählen acht ZeitzeugInnen auf eindrückliche Art und Weise von dem, was ihnen bei ihrer Flucht und Vertreibung sowie der Ankunft in der Stadt und dem Land Oldenburg wiederfahren ist. Ergänzt werden diese Interviews durch Fotos und Dokumente aus dem privaten Besitz der ZeitzeugInnen. Dabei entsteht ein individuelles, persönliches und berührendes Bild ihrer Situation, in der sich gleichzeitig ein Stück regionaler Geschichte der Stadt Oldenburg und ihres Umlands widerspiegelt.

Für Kaffee und Kuchen zum Film wird um eine Anmeldung unter 0441 – 12180 oder info@werkstattfilm.de gebeten. Für den Film ohne Kaffee und Kuchen ist keine Anmeldung erforderlich.



X