Mi., 21.08., 19.30 Uhr, Oldenburger KinOLaden: „Wir hatten eine Dora in Südwest“
26505
post-template-default,single,single-post,postid-26505,single-format-standard,theme-bridge,bridge-core-3.1.3,woocommerce-no-js,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,columns-3,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-30.4,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-7.3,vc_responsive

Mi., 21.08., 19.30 Uhr, Oldenburger KinOLaden: „Wir hatten eine Dora in Südwest“

Mi., 21.08., 19.30 Uhr, Oldenburger KinOLaden: „Wir hatten eine Dora in Südwest“

Regie: Tink Diaz/Deutschland-Namibia 1991/70 Min.

1907 wird der „Deutschkoloniale Frauenbund“ gegründet, mit dessen Hilfe u.a. die „Zufuhr“ von deutschen Bräuten an die Schutztruppen und Siedler gefördert werden soll. Der Film kompiliert historisches Archivmaterial, Fotos, Lieder, Zitate aus Theaterstücken oder Kolonialromanen und kontrastiert diese collagenartige Zusammenschau mit den aktuellen Aussagen einiger Frauen, die in den 30er oder 40er Jahren mit dem Frauenbund nach Namibia gingen und noch heute dort leben.