Do., 15.09., 19.30 Uhr: Verschwörungsideologien im Kontext der Coronaproteste
24874
post-template-default,single,single-post,postid-24874,single-format-standard,theme-bridge,bridge-core-2.3,woocommerce-no-js,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,columns-3,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-27.9,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.2.0,vc_responsive

Do., 15.09., 19.30 Uhr: Verschwörungsideologien im Kontext der Coronaproteste

Do., 15.09., 19.30 Uhr: Verschwörungsideologien im Kontext der Coronaproteste


Der Vortrag der Mobilen Beratung Niedersachsen gegen Rechtsextremismus für Demokratie gibt anhand von Beispielen aus Oldenburg und der Region einen detaillierten Überblick über Verschwörungserzählungen im Kontext der Coronapandemie. Es wird grundlegend darauf eingegangen, woran man Verschwörungsideologien erkennen kann, welche Funktionen sie haben und wie sie mit Antisemitismus zusammenhängen. Der Vortrag zeigt außerdem verschiedene Möglichkeiten zum Umgang mit Verschwörungsideologien und ihren Anhänger*innen auf.

Einlassvorbehalt: Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen, völkischen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen, völkischen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen. Jegliche Film-, Ton- und/oder Videoaufnahmen sind nicht erlaubt.



X