Fußball im Zeichen des Klimaschutzes: Dritte Auflage des Gegengerade Festivals mit Premiere über die „Green Rovers“ eröffnet
25586
post-template-default,single,single-post,postid-25586,single-format-standard,theme-bridge,bridge-core-3.1.3,woocommerce-no-js,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,columns-3,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-30.2,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-7.3,vc_responsive

Fußball im Zeichen des Klimaschutzes: Dritte Auflage des Gegengerade Festivals mit Premiere über die „Green Rovers“ eröffnet

Fußball im Zeichen des Klimaschutzes: Dritte Auflage des Gegengerade Festivals mit Premiere über die „Green Rovers“ eröffnet

Oldenburg, 01. Juni 2023

Nachhaltigkeit und Klimaschutz, Flucht und Migration sowie Krieg und Frieden sind einige der großen Themen des Jahres 2023. Also wirft auch das Gegengerade Festival einen Blick auf diese Belange. In gewohnter Manier tut es dieses aus der Perspektive des Fußballs unter anderem mit Filmen, Vorträgen und Workshops. Den Auftakt bildete die Deutschland Premiere des Films „Another Way – The Forest Green Rovers Story“. 

Bürgermeisterin Nicole Piechotta eröffnete mit einem Grußwort die Veranstaltung im städtischen Kulturzentrum PFL und hob die soziale Funktion des Fußballs hervor. Sie lobte das Engagement des Festivalteams von Werkstattfilm, VfB für Alle und dem städtischen Fanprojekt,die in den kommenden fünf Tagen mit unterschiedlichen Veranstaltungen aufzeigen werden, dass gesellschaftlichen Herausforderungen und Krisen dieser Welt auch vor dem Fußball nicht halt machen.

Ein gutes Beispiel hierfür ist die deutsche Erstaufführung des Films „Another Way – The Forest Green Rovers Story“, der aufzeigt, dass Veränderungen auch in den Sport hineinreichen oder sogar von dort aus angestoßen werden. Anders als in den vergangenen Jahren wurde die Auftaktveranstaltung in diesem Jahr nicht im Marschwegstadion abgehalten, da dort Umbauarbeiten durchgeführt werden. Solche fanden auch in dem Fußballclub statt, der Gegenstand des im Kulturzentrum PFL gezeigten Streifens war: Den Forest Green Rovers, die es aus einem nicht einmal 8.000-Seelen-Städtchen heraus geschafft haben ein „Role Model“ für den ganzen Sport zu sein. 2018 wurden sie von den Vereinigten Nationen zum ersten klimaneutralen Fußballverein der Welt ernannt. 

In dem Film wird aufgezeigt wie das Thema Nachhaltigkeit den Verein und in und um ihn herum wirkenden Menschen prägt und Veränderungen anstößt. So berichtet die Partnerin eines Spielers, dass er von dem Wechsel zu den Rovers Gemüse höchsten gespaltene Kartoffeln, die frittiert wurden zu sich genommen und inzwischen Genuss an veganen Speisen gefunden hätte. Die Kleidung des Vereins ist ebenso vegan wie die in seinem Stadion verkauften Lebensmittel, auch der Energiebedarf des Stadions wird zu 100% aus erneuerbaren Energien gedeckt. Derweil schlägt sich aber auch der grünste Verein der Verein mit ganz normalen sportlichen Sorgen herum. 

Nach einem Aufstieg aus den Niederungen des englischen Fußballs heraus, steht er inzwischen kurz vor dem Aufstieg in die dritthöchste Spielklasse des Landes. Dieser kann zwar frühzeitig gesichert , die Meisterschaft aber, kann erst nach dramatischen Finale für sich entschieden werden. In den Tagen darauf, verabschieden sich ein Starspieler sowie der Erfolgscoach, um höhere sportliche Ziele verfolgen zu können. Ein besonderer Verein, mit normalem Problemen. Es bleibt zu hoffen, dass sich die größeren im Fußball ein Beispiel an ihn nehmen!