Di., 23.07., 19.30 Uhr, Oldenburger KinOLaden: Vorpremiere „Zeit zu Kämpfen“ – Ausverkauft!
26525
post-template-default,single,single-post,postid-26525,single-format-standard,theme-bridge,bridge-core-3.1.3,woocommerce-no-js,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,columns-3,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-30.4,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-7.3,vc_responsive

Di., 23.07., 19.30 Uhr, Oldenburger KinOLaden: Vorpremiere „Zeit zu Kämpfen“ – Ausverkauft!

Di., 23.07., 19.30 Uhr, Oldenburger KinOLaden: Vorpremiere „Zeit zu Kämpfen“ – Ausverkauft!

Iran/Deutschland 2024

Dauer: 30 Minuten

Regie: Farschid Ali Zahedi/Eine Produktion von Werkstattfilm und Gegengerade Fußball Filmfestival Nordwest

Im Jahr 2023 fand die bislang größte Frauen-Weltmeisterschaft im Fußball statt. Weltweit befindet sich der Frauenfußball auf Erfolgskurs und begeistert immer mehr Menschen. Im Iran jedoch spielt der Frauenfußball weiterhin eine marginale Rolle. Die iranischen Nationalspielerinnen müssen nach dem Training zu Hause duschen, ihre Sportausrüstung selbst finanzieren und sich mit unerfahrenen Ärzten abfinden, deren Fehldiagnosen das Ende ihrer sportlichen Laufbahn bedeuten könnten. Spiele finden gänzlich unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, und es fehlt an Sponsoring. Trotz dieser widrigen Umstände träumen mutige Frauen davon, diese Zustände zu ändern. Sie kämpfen für Gleichberechtigung und kritisieren offen die iranischen Fußballverbände – ein mutiger Schritt, der bei den Funktionären und in der Politik auf heftigen Widerstand stößt. Die Dokumentation „Zeit zu Kämpfen“ von Regisseur Farschid Ali Zahedi gibt diesen Frauen erstmals öffentlich eine Stimme. Sie setzt die Geschichte fort, die in Zahedis preisgekröntem Film „Zeit zum Atemholen“ begann, der europaweit gezeigt wurde. „Zeit zu Kämpfen“ beleuchtet die Herausforderungen und Hoffnungen der iranischen Fußballerinnen und zeigt ihren unermüdlichen Einsatz für eine bessere Zukunft.