Oldenburger Medienarchiv (OLMA) und seine Bedeutung für die Stadt und Region als visuelles Gedächtnis!
26478
post-template-default,single,single-post,postid-26478,single-format-standard,theme-bridge,bridge-core-3.1.3,woocommerce-no-js,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,columns-3,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-30.4,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-7.3,vc_responsive

Oldenburger Medienarchiv (OLMA) und seine Bedeutung für die Stadt und Region als visuelles Gedächtnis!

Oldenburger Medienarchiv (OLMA) und seine Bedeutung für die Stadt und Region als visuelles Gedächtnis!

Heute 21.06.24 war der niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur Falko Mohrs gemeinsam mit der Präsidentin des niedersächsischen Landtags Hanna Naber sowie dem niedersächsischen Landtagsabgeordneten Ulf Prange zu Besuch bei Werkstattfilm e.V. Oldenburg/ Kinoladen.

Der Besuch wird begleitet durch den Förderverein von Werkstattfilm e.V., vertreten durch den Vorstand Dietmar Schütz und Hiltrud Neidhardt. Der erste Vorsitzende Farschid Ali Zahedi freut sich über den Besuch und berichtete über die vielfältige Arbeit von Werkstattfilm/ Kinoladen. Dazu gehören neben Ausstellungen, Filmproduktionen und dem besonderen Kinoprogramm sowie in der Stadt und Region einmaligen und zahlreichen Medienpublikationen.

Zudem berichtet Farschid Ali Zahedi über das „Oldenburger Medienarchiv“ (OLMA) und seine Bedeutung für die Stadt und Region als visuelles Gedächtnis. Die Besucher waren beeindruckt über die Besonderheit des OLMA und den Einsatz des Vereins für die Zugänglichkeit der visuellen Medien.

Werkstattfilm bedankt sich herzlich für den heutigen Besuch und den spannenden Austausch mit Falko Mohrs, Hanna Naber und Ulf Prange.