Freiheit und Selbstbestimmung
25768
post-template-default,single,single-post,postid-25768,single-format-standard,theme-bridge,bridge-core-3.1.3,woocommerce-no-js,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,columns-3,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-30.2,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-7.3,vc_responsive

Freiheit und Selbstbestimmung

Freiheit und Selbstbestimmung

Bereits ein Jahr brennt die revolutionäre Frauenbewegung im Iran, bei welcher Frauen ihre Kopftücher schwingend gegen Repression und für Freiheit und Selbstbestimmung protestieren. 

Vor einem Jahr löste die Ermordung von Jina Mahsa Amini durch die Sittenpolizei eine revolutionäre Protestbewegung “Jin, Jiyan, Azadi/Frauen, Leben, Freiheit” im Iran aus, gegen die das Regime mit großer Brutalität vorgeht. In Solidarität präsentiert Werkstattfilm im KinOLaden von Ende August bis Ende September eine Reihe von sechs Filmen von iranischen Regiesseur:innen, die das Leben im Iran aus einer cineasiatisch-feministischen Perpsektive betrachten und Frauenstimmen in den Fokus setzen.

 Eintritt ist zu allen Filmen für Schüler_innen, Studierende und Geflüchtete frei.

Nach den Filmen gibt es die Möglichkeit zu Diskussionen und Gesprächen. 

Die Filme und Termine sind:

30./31.08., 19.30 Uhr: “Born in Evin” (Maryam Zaree, 2019)

06./07.09., 19.30 Uhr: “Chevalier Noir” (Emad Aleebrahim Dehkordi, 2022)

13./14.09., 1930 Uhr: “Holy Spider” (Ali Abbasi, 2022)

17.09., 18.00 Uhr: Vortrag von Bozorg Alavi “Über moderne persische Literatur” und Film “Das Haus ist schwarz” (Forugh Farrochsad, 1963)

20./21.09., 19.30 Uhr: “My Sweet Pepper Land” (Hiner Saleem, 2013)

27./28.09., 19.30 Uhr: “A Girl Walks Home Alone At Night” (Ana Lily Amirpour, 2014)

Panoramablick und Perspektivwechsel – Weil wir Oldenburg lieben!