Bildervortrag mit historischen Aufnahmen entlang von Küstenkanal und Hunte
25991
post-template-default,single,single-post,postid-25991,single-format-standard,theme-bridge,bridge-core-3.1.3,woocommerce-no-js,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,columns-3,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-30.2,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-7.3,vc_responsive

Bildervortrag mit historischen Aufnahmen entlang von Küstenkanal und Hunte

Bildervortrag mit historischen Aufnahmen entlang von Küstenkanal und Hunte

Mo. 11.12.23, 19 Uhr I Di. 12.12.23, 15 Uhr I Im KinOLaden

Bei diesem Bildervortrag unternehmen wir eine Zeitreise entlang des Küstenkanals und der Hunte. Der Fokus liegt auf dem Abschnitt von Moslesfehn bis zum Kloster Blankenburg. Beginnend mit dem Bau des Hunte-Ems-Kanals, dessen Ausbau zum Küstenkanal und der damit verbundenen Entstehung des Dorfes Moslesfehn (Süd- und Nordmoslesfehn), das durch Kanal und Torfabbau geprägt wurde. Weiter Richtung Oldenburg geht es um die Schleuse, Schiffe und die bei- den Kraftwerke, die Brücken und die lokalen Veränderungen durch den Ausbau des Küstenkanals. Auch im Bereich des Oldenburger Stadthafens hat sich im Laufe der Zeit sowohl baulich als auch in Bezug auf die Nutzung viel verändert, und zwar vom ehemaligen Betrieb in der alten Hauptpost über das Hotel de Russie bis hin zum Rückbau des Hafenbeckens sowie dem regen Hafenbetrieb mit den vielen Firmen, die dort angesiedelt waren. Richtung hunteabwärts zeigen wir historische Bilder von Eisenbahnbrücke und ehemaligen Betrieben wie Schlachthof, Glashütte und Brand Werft, sowie vom Bau der Autobahnbrücke und vom Kloster Blankenburg.

Bildunterschrift: Kloster Blankenburg in den 1920er Jahren