„Lebensunwert – zerstörtes Leben“ Medizinische Verbrechen an Roma und Sinti in Oldenburg
16068
ajde_events-template-default,single,single-ajde_events,postid-16068,theme-bridge,bridge-core-2.1.1,cookies-not-set,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,columns-3,qode-theme-ver-21.7,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-6.1,vc_responsive

,

H:iH:i"Lebensunwert - zerstörtes Leben" Medizinische Verbrechen an Roma und Sinti in Oldenburg

Veranstaltungsdetails

Forschungen_zur_Medizin_im_Nationalsozialismus

Am Montag, dem 26. Januar um 19.00 Uhr hält der Historiker Dr. Ingo Harms im KinOLaden in der Wallstraße 24 einen Vortrag über medizinische Verbrechen an Roma und Sinti während des Nationalsozialismus in Oldenburg. Der Vortrag ist Teil der Veranstaltungsreihe des Freundeskreises des Sinti und Roma in Oldenburg e.V. zum 70. Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz.
Der Eintritt ist frei.

Zeit

() H:i - H:i

Location

Kinoladen

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.

X