Werkstattfilm | Bildband „Blumen und Beton“
15487
product-template-default,single,single-product,postid-15487,woocommerce,woocommerce-page,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,columns-4,qode-theme-ver-12.0.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
 

Shop

Bildband „Blumen und Beton“

18,00

Umsatzsteuerbefreit gemäß UStG §19
zzgl. Versand
Lieferzeit: Sofort lieferbar

Der Marktplatz als Mittelpunkt der mittelalterlichen StadtderMarktplatz als Mittelpunkt der modernen Metropole. Wenig nur hatsich über die Jahrhunderte im Funktionieren eines Gemeinwesenbewahrt, doch der Marktplatz als zentrale Begegnungs-,Versammlungs– und Verkehrsstätte ist überall fast unverändertgeblieben.

Artikelnummer: BUCH001 Kategorie:
Beschreibung

Der Marktplatz als Mittelpunkt der mittelalterlichen StadtderMarktplatz als Mittelpunkt der modernen Metropole. Wenig nur hatsich über die Jahrhunderte im Funktionieren eines Gemeinwesenbewahrt, doch der Marktplatz als zentrale Begegnungs-,Versammlungs– und Verkehrsstätte ist überall fast unverändertgeblieben.

Oldenburg macht da keine Ausnahme, weshalb beim VereinWerkstattfilm die Idee reifte, das Phänomen der städtischenEntwicklung von innen (Marktplatz) nach außen (Stadtränder) zudokumentieren. Dies soll nach dem Erfolg des Fotobandes überStadtentwicklung im vergangenen Jahr mit einem weiterenBilderbuch geschehen, das aus dem riesigen Foto-Archiv des VereinsWerkstattfilm gespeist wird. In drei Etappenvom Altstadtkernüber den Ring jenseits des Walls bis zu den weiter entfernten Stadtteilensollen Aufnahmen aus den1950er und 1960er Jahren daran erinnern, wie Oldenburg vor noch einmal gar nicht so langer Zeitausgesehen hat und wie rasant die (bauliche) Entwicklung seitdem vorangeschritten ist.

Die 120 für das Buch ausgewählten Bilder aus dem öffentlich nicht mehr zugänglichen Medienarchiv desVereins Werkstattfilm werden durch diese neue Veröffentlichung wieder dem großen Publikum präsentiert.Gerade Oldenburgdas bewiesen vergangene Arbeiten dieser Richtung – hat ein besonderes Interesse, seine Vergangenheit auch visuell zu bewahren. Die Texte zu den Fotos werden wie schon im Premierenbuch„Nächste Haltestelle Stadtumbau“ (2012) von dem Journalisten Klaus Fricke verfasst.

X