So. 05.12., 16.00 Uhr: Film “Rosa, eine unsichtbare frau”
24200
post-template-default,single,single-post,postid-24200,single-format-standard,theme-bridge,bridge-core-2.3,woocommerce-no-js,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,columns-3,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-27.9,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.2.0,vc_responsive

So. 05.12., 16.00 Uhr: Film “Rosa, eine unsichtbare frau”

So. 05.12., 16.00 Uhr: Film “Rosa, eine unsichtbare frau”

Wer war Rosa Lazarus? Dieser Frage geht der Dokumentarfilm „Rosa – eine unsichtbare Frau“ nach. Die Geschichte der in Stapelmoor geborenen und anschließend in Oldenburg lebenden Jüdin Rosa Lazarus ist keine Heldengeschichte, sondern handelt vom Leben und Überleben einer ganz gewöhnlichen Frau. Rosa Lazarus floh vor den Nationalsozialisten in die Niederlande und wurde vom Groninger Theologen Binne Roorda gemeinsam mit 7 anderen Jüdinnen und Juden mehrere Jahre in dessen Haus versteckt. Anhand historischer Dokumente, Fotografien, originaler Schauplätze und Berichten von Zeitzeugen zeichnet der Film ein Bild einer ganz gewöhnlichen und unscheinbaren Frau, deren Leben jedoch alles andere als gewöhnlich verlief. Beginnend in Stapelmoor verfolgt der Film die Stationen auf Rosas Weg und rekonstruiert ihr Lebensumfeld sowie die Umstände, die ihr Leben prägten.



X