Werkstattfilm | Aktuelles
605
page-template,page-template-blog-masonry,page-template-blog-masonry-php,page,page-id-605,page-child,parent-pageid-1815,cookies-not-set,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,columns-3,qode-theme-ver-13.1.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Aktuelles

Wir brauchen Ihre Unterstützung! Seit anderthalb Jahren recherchiert der Oldenburger Verein Werkstattfilm zum Schicksal der Rosa Lazarus. Die aus Stapelmoor stammende und zeitweilig in Oldenburg und Groningen ansässige Frau war als Jüdin von der nationalsozialistischen Verfolgung betroffen. Von der lokalen Geschichtsschreibung war sie bisher vergessen worden...

Vor einigen Wochen veröffentlichte Werkstattfilm den Aufruf „Uns gibt’s nicht umsonst!“. Der Verein reagierte damit auf die Tatsache, dass ihm eine ausreichende Förderung von Seiten der Stadt Oldenburg verwehrt wird und appellierte an die Bürger_innen um Unterstützung. Etwas ganz Besonderes ließ sich Frau Margot Eisbrenner...

Am Dienstag, dem 17.04. um 17.00 Uhr ist es wieder so weit: Die Gaststätte "Zum Goldenen Stern" in der Cloppenburger Straße 23 wird wieder zur Zeitmaschine, in der Erinnerungen an das Osternburg früherer Jahre lebendig werden. Bereits drei Mal trafen sich Bürgerinnen und Bürger hier...

  Nachdem „Zwischen Himmel und Hölle“ bereits im Januar im Göttinger Fanladen präsentiert wurde, steht am kommenden Wochenende das nächste Auswärtsspiel an: In Hamburg-Altona wird der Film gleich zweifach im Rahmen eines Fußball-Fanturniers präsentiert. Aufführungsort ist das achtzehn93, das Clubheim des Hamburger Kultvereins. Termine: Freitag, 25.05.: 22 Uhr Samstag,...

„Une Jeunesse Allemande – Eine deutsche Jugend“ wirft einen Blick von außen auf die Bundesrepublik Deutschland der RAF-Ära. Der französische Regisseur Jean-Gabriel Périot bietet jedoch keine einfachen Antworten oder gar Erklärungen an. Er montiert stattdessen ausschließlich Archivmaterial zu einem scharfen Kommentar über Gewalt und Geschichte....

Im August 1965 begann vor dem Oldenburger Landgericht ein Mordprozess, der als das aufwändigste Verfahren der Oldenburger Justizgeschichte gilt. Zwei Männer standen damals vor Gericht, die angeklagt waren, während des Zweiten Weltkriegs in der ukrainischen Stadt Kowel an der Ermordung tausender jüdischer Menschen beteiligt gewesen...

Seit 25 Jahren leistet der gemeinnützige Verein „Werkstattfilm“ bedeutende kulturelle Arbeit für die Menschen in Oldenburg und darüber hinaus. In diesem Zeitraum wurde mit dem Oldenburger Medienarchiv eine im nordwestdeutschen Raum einmalige Einrichtung aufgebaut und wurden in zahlreichen Projekten, Filmen und Ausstellungen stadthistorisch relevante Themen...

X