Bewegte Geschichte und bewegte Bilder von Osternburg zieht Publikum in den Bann
22601
post-template-default,single,single-post,postid-22601,single-format-standard,theme-bridge,bridge-core-2.1.1,cookies-not-set,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,columns-3,qode-theme-ver-19.8,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-6.1,vc_responsive

Bewegte Geschichte und bewegte Bilder von Osternburg zieht Publikum in den Bann

Bewegte Geschichte und bewegte Bilder von Osternburg zieht Publikum in den Bann

Danke Osternburger_innen,

Wegen der überwältigenden Nachfrage bietet Werkstattfilm noch einmal folgende Zusatztermine für den Film „Wie die Zucchini nach Osternburg kam“ an:

Mittwoch, 11.03., 18.00 Uhr, Freizeitstätte Kampstraße 22

Sonntag, 15.03., 15.00 Uhr, KinOLaden Wallstraße 24

Dienstag, 17.03., 18.00 Uhr, Freizeitstätte Kampstraße 22

Sonntag, 22.03., 15.00 Uhr, KinOLaden Wallstraße 24

Ob Cäcilienbrücke, Verkehrspolizist Onkel Willi, der Laden von Frau Neumann in der Dedestraße oder Motorradrennen auf der Victoria Kampfbahn: Zahlreiche verbindende Erinnerungen und Orte stehen für die ganz besondere Beziehung der OsternburgerInnen zu ihrem Stadtteil. In dem Projekt „Fernes Land Osternburg“ von Werkstattfilm wurde das überwältigende Interesse der OsternburgerInnen an ihrem Stadtteil deutlich. Nun hat Werkstattfilm den langerwarteten Film „Wie die Zucchini nach Osternburg kam“ über den Stadtteil im Oldenburger Süd-Osten fertiggestellt. Er ermöglicht einen Einblick in persönliche, aber auch zeitgeschichtliche Erinnerungen von über 30 für den Film interviewten Osternburger ZeitzeugInnen und informiert mit zahlreichen historischen Fotos und Filmaufnahmen über die Geschichte des Stadtteils.

Ihr Werkstattfilm-Team



X