So. 12.01., 11.00 Uhr: Ausstellungseröffnung und filmpremiere „verantwortung und identität – flucht nach 1945“
22462
post-template-default,single,single-post,postid-22462,single-format-standard,theme-bridge,bridge-core-1.0.3,cookies-not-set,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,columns-3,qode-theme-ver-18.1,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

So. 12.01., 11.00 Uhr: Ausstellungseröffnung und filmpremiere „verantwortung und identität – flucht nach 1945“

So. 12.01., 11.00 Uhr: Ausstellungseröffnung und filmpremiere „verantwortung und identität – flucht nach 1945“

Am 12. Januar um 11.00 Uhr eröffnet im KinOLaden die neue Ausstellung zum Thema „Verantwortung und Identität – Flucht nach 1945“. Die Ausstellung gibt einen Überblick über die gesellschaftliche Entwicklung nach 1945 und liefert Fakten zu Flucht und Ankunftssituation in Oldenburg.

Im Anschluss an die Ausstellung feiert der Film zum Projekt seine Premiere. Dabei werden Zeitzeug_innen und Mitwirkenden am Filmprojekt anwesend sein. Ausstellung und Film geben die persönlichen Erlebnisse von Geflüchteten aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten wieder. In filmischen Interviews sowie mit Fotos und Dokumenten aus ihrem privaten Besitz entsteht dabei ein individuelles Bild ihrer Situation. Im Fokus stehen dabei die Fragen, wie die Neuankömmlinge von der einheimischen Bevölkerung aufgenommen wurden, wie ihre Wohn- und Arbeitssituation waren und wie sie sich am gesellschaftlichen Leben beteiligen konnten.

So können sich Besucher_innen der Ausstellung und Zuschauer_innen des Films mit den individuellen Geschichten der Menschen auseinandersetzen und dabei zugleich ein Stück regionaler Geschichte nachvollziehen.

Die Ausstellung ist ab sofort jeden Donnerstag und Sonntag von 14.00 bis 18.00 Uhr zu sehen, Führungen durch die Ausstellung für Besuchergruppen und Schulklassen können unter 0441 – 12180 oder info@werkstattfilm.de vereinbart werden.

Bild: Zeichnung der Geflüchteten Helga Botjer.

Dies Projekt wurde gefördert von der Oldenburgischen Landschaft mit Mitteln des Landes Niedersachsen und der Stadt Oldenburg. 



X