Sonderaustellung VFB Oldenburg im Nationalsozialismus – jeden Do. und So. 14.00 -18.00 Uhr
22214
post-template-default,single,single-post,postid-22214,single-format-standard,theme-bridge,bridge-core-1.0.3,cookies-not-set,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,columns-3,qode-theme-ver-18.1,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Sonderaustellung VFB Oldenburg im Nationalsozialismus – jeden Do. und So. 14.00 -18.00 Uhr

Sonderaustellung VFB Oldenburg im Nationalsozialismus – jeden Do. und So. 14.00 -18.00 Uhr

Acht Monate vor der Ernennung Adolf Hitlers zum Reichskanzler im Januar 1933 und der Machtübernahme durch die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP) konnten die Nazis im Mai 1932 mit 48,28 Prozent eine absolute Mehrheit in Oldenburg erzielen.

Welche Rolle spielte der VfB Oldenburg in dieser Zeit? Wie erging es Vereinsmitgliedern, die von Nazis verfolgt wurden? Mit diesen Fragen haben sich Fans des VfB Oldenburg ehrenamtlich und in Zusammenarbeit mit dem Oldenburger Verein Werkstattfilm e.V. in den letzten Jahren auseinandergesetzt.

Die bisherigen Erkenntnisse sowie die Eindrücke der gemeinsamen Gedenkstättenfahrt in das Vernichtungslager Auschwitz (jenen Ort, an dem Vereinsgründer Leonard Moses Hirschtick von den Nazis ermordet wurde) wurden in einer Wanderausstellung zusammengefasst, die bis zum Jahresende jeden Donnerstag und Sonntag von 14.00 bis 18.00 Uhr im KinOLaden zu sehen sein ist.

Auf Wunsch werden Führungen durch die Ausstellung angeboten. Anfragen bitte an info@werkstattfilm.de oder info@vfbfueralle.de

Foto: Spieler des VfB Oldenburg entbieten vor dem Anpfiff im Donnerschwee-Stadion den Hitlergruß



X