Werkstattfilm | MI. 08./do. 09.05., 19.30 uhr: Film „Wir glaubten, die sonne geht nicht wieder auf“
21687
post-template-default,single,single-post,postid-21687,single-format-standard,bridge-core-1.0.3,cookies-not-set,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,no_animation_on_touch,side_area_uncovered_from_content,columns-3,qode-theme-ver-18.0.5,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

MI. 08./do. 09.05., 19.30 uhr: Film „Wir glaubten, die sonne geht nicht wieder auf“

MI. 08./do. 09.05., 19.30 uhr: Film „Wir glaubten, die sonne geht nicht wieder auf“

Der vergessene und verdrängte Oldenburger NS-Prozess

Regie: Farschid Ali Zahedi, Deutschland/Israel/Ukraine 2015, 100min.

Anlässlich des Jahrestages der Befreiung vom Faschismus am 8. Mai zeigt Werkstattilm diesen Dokumentarfilm von 2015 über den großen, vergessenen und verdrängten NS-Prozess, der 1965/66 in Oldenburg stattfand. Zwei Männer standen damals vor Gericht, die angeklagt waren, während des Zweiten Weltkriegs in der ukrainischen Stadt Kowel an der Ermordung tausender jüdischer Menschen beteiligt gewesen zu sein: Erich Kassner, als Gebietskommissar Chef der Zivilverwaltung, und der Polizeimeister Fritz Manthei. Doch nachdem im September 1966 das Urteil gesprochen war, geriet der Prozess fast vollständig in Vergessenheit.

Mit der Aufführung erinnert Werkstattfilm zugleich an Dr. Rolf Rickhey, der einer der Richter in diesem Prozess war und im Film als Zeitzeuge auftritt.



X