Werkstattfilm | Mi. 06./Do. 07.03., 19.30 Uhr: Film „Dreams Rewired – Mobilisierung der Träume“
21593
post-template-default,single,single-post,postid-21593,single-format-standard,cookies-not-set,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,columns-3,qode-theme-ver-16.8,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Mi. 06./Do. 07.03., 19.30 Uhr: Film „Dreams Rewired – Mobilisierung der Träume“

Mi. 06./Do. 07.03., 19.30 Uhr: Film „Dreams Rewired – Mobilisierung der Träume“

Regie: Manu Luksch, Martin Reinhart, Thomas Tode / Österreich, Deutschland, Großbritannien 2015

„Sein ist verbunden sein“: „Mobilisierung der Träume – Dreams Rewired“ spürt den Sehnsüchten und Ängsten der heutigen vernetzten Welt nach. Vor mehr als hundert Jahren nahmen Telefon, Film und Fernsehen ihren Anfang. Schon diese frühen Medien entfachten auf virulente Weise utopische Vorstellungen von grenzenloser Kommunikation, Demokratisierung von Wissen oder gar dem Beginn ewigen Friedens durch besseres gegenseitiges Verständnis. Mit Hilfe von leidenschaftlich recherchiertem, vielfach noch nie gezeigtem Archivmaterial aus mehr als 200 Filmen erstrahlt ein schillerndes Mosaik vermeidbarer Fallen und zeitloser Hoffnungen auf dem Weg in die Zukunft. Schon damals löste die mediale Überwindung von Zeit und Distanz gleichzeitig Besorgnis um Privatsphäre, Sicherheit und Moral aus. Daneben rückt die Rolle der Frauen in der Geschichte der modernen Kommunikation ins rechte Licht. Die Geschichte der modernen Massenkommunikation hilft uns, unsere heutige, vernetzte Welt besser zu verstehen.

Bild: absolut Medien



X