Werkstattfilm | Mi. 23./Do. 24.01., 19.30 Uhr: Film „Sobibor, 14. Oktober 1943, 16 Uhr“
21460
post-template-default,single,single-post,postid-21460,single-format-standard,cookies-not-set,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,columns-3,qode-theme-ver-16.8,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Mi. 23./Do. 24.01., 19.30 Uhr: Film „Sobibor, 14. Oktober 1943, 16 Uhr“

Mi. 23./Do. 24.01., 19.30 Uhr: Film „Sobibor, 14. Oktober 1943, 16 Uhr“

Regie: Claude Lanzmann / Frankreich 1997/2001

Der Titel des Films von Claude Lanzmann verweist auf Ort, Tag, Monat, Jahr, Stunde des einzigen jemals gelungenen Aufstands in einem Vernichtungslager der Nationalsozialisten. Damit wäre aber auch die entscheidende Differenz zu „Shoah“ benannt. Denn während Lanzmann die Zeugen in „Shoah“ als Wiedergänger begreift, die aus dem Reich der Toten berichten, sehen wir in „Sobibor“ einen Überlebenden im emphatischen Wortsinn: Yehuda Lerner war 16 Jahre alt und bereits aus acht Lagern geflohen, als er dem SS-Aufseher namens Graetschus mit einer Axt den Schädel spaltete. Er handelte im Rahmen eines Aufstandsplans, nach dem eine Gruppe Häftlinge des Vernichtungslagers Sobibor am besagten Tag, zu besagter Stunde gegen die SS aufbegehrte. Die Deutschen waren pünktlich, der Plan ging auf …

Bild: absolut Medien



X