Werkstattfilm | Mi. 19./Do. 20.12.: Film „Alles in Scherben!…?“
21382
post-template-default,single,single-post,postid-21382,single-format-standard,cookies-not-set,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,columns-3,qode-theme-ver-16.8,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Mi. 19./Do. 20.12.: Film „Alles in Scherben!…?“

Mi. 19./Do. 20.12.: Film „Alles in Scherben!…?“

Verschiedene Regisseure und Produktionsländer 1940-1950 / Herausgeber: Hans-Michael Bock, Karl Griep

Ein Jahrzehnt im Ausnahmezustand: Das Kino der Kriegs- und frühen Nachkriegszeit war geprägt durch politische Kontrolle und propagandistische Lenkung, Zerstörung der Infrastruktur und Mangelwirtschaft. Auch die Infragestellung gesellschaftlicher Werte beeinflusste die Filmproduktion in Europa – unabhängig von der Zäsur des Jahres 1945. Der Blick auf das gesamte Jahrzehnt erlaubt es dem heutigen Betrachter, Kontraste, Querverbindungen und Kontinuitäten zwischen den Produktionen der frühen und späten 1940er Jahre zu erkennen. Wir zeigen verschiedene Kurz-Dokumentarfilme aus der Nazi-Produktion, frühe DEFA-Filme sowie Filme der West-Alliierten, die die ideologische Inanspruchnahme des Films in ihren unterschiedlichen Facetten verdeutlichen.

Bild: absolut Medien



X