Werkstattfilm | Fr. 09.11., 18.00 Uhr: Polnische Immigranten im Iran
21314
post-template-default,single,single-post,postid-21314,single-format-standard,cookies-not-set,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,columns-3,qode-theme-ver-16.8,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Fr. 09.11., 18.00 Uhr: Polnische Immigranten im Iran

Fr. 09.11., 18.00 Uhr: Polnische Immigranten im Iran

Bildvortrag; Farschid Ali Zahedi

Vor einigen Jahren sorgte der Fund einer Sammlung alter Fotografien im iranischen Isfahan für Aufsehen. Die auf hunderten Glasplatten festgehaltenen Momentaufnahmen dokumentieren den Lebensalltag zahlreicher während des 2. Weltkrieges ins damalige Persien geflohener Polinnen und Polen. Dort formierte sich eine neue polnische Armee, die im Kampf gegen das nationalsozialistische Deutschland zum Einsatz kommen sollte.

Mehr als 100.000 Menschen wurde so eine meist vorübergehende Zuflucht geboten; viele der Ankommenden waren jedoch gezeichnet von Hunger und Krieg und starben kurz nach ihrer Ankunft. So zeugen auch heute noch polnische Friedhöfe von dem Schicksal der Geflüchteten.

Eine Auswahl der Fotos wurde in einem Bildband veröffentlicht – auf dieser Grundlage wird Farschid Ali Zahedi in einem Bildvortrag über dieses wenig bekannte Kapitel von Flucht und Migration während des Zweiten Weltkrieges informieren.  Dabei werden auch skurrile Geschichten wie die des polnischen Armeebären Wojtek aufgegriffen.



X