Werkstattfilm | Do. 08.11., 19.30 Uhr: Film „Wir glaubten, die Sonne geht nicht wieder auf“
21311
post-template-default,single,single-post,postid-21311,single-format-standard,cookies-not-set,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,columns-3,qode-theme-ver-16.8,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Do. 08.11., 19.30 Uhr: Film „Wir glaubten, die Sonne geht nicht wieder auf“

Do. 08.11., 19.30 Uhr: Film „Wir glaubten, die Sonne geht nicht wieder auf“

Regie: Farschid Ali Zahedi / D, ISR, UKR 2015 / 100 Minuten

Im August 1965 begann vor dem Oldenburger Landgericht ein Mordprozess, der als das aufwändigste Verfahren der Oldenburger Justizgeschichte gilt. Zwei Männer standen damals vor Gericht, die angeklagt waren, während des Zweiten Weltkriegs in der ukrainischen Stadt Kowel an der Ermordung tausender jüdischer Menschen beteiligt gewesen zu sein: Erich Kassner, als Gebietskommissar Chef der Zivilverwaltung, und der Polizeimeister Fritz Manthei. Nachdem im September 1966 das Urteil gesprochen war, geriet der Prozess fast vollständig in Vergessenheit. Jahrzehntelang wurden der Prozess und seine Hintergründe verdrängt, obwohl die kompletten Prozessakten öffentlich zugänglich waren.

Anhand von Zeitzeugeninterviews, Aufnahmen von Originalschauplätzen in der Ukraine sowie in Israel und nie zuvor öffentlich gezeigten historischen Materialien dokumentiert der Film eindrucksvoll das Geschehen in und um Kowel und des nachfolgenden Prozesses in Oldenburg.



X