Werkstattfilm | Mi. 25.07., 19.30 Uhr: Film „Verdun“
20658
post-template-default,single,single-post,postid-20658,single-format-standard,cookies-not-set,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,columns-3,qode-theme-ver-13.1.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Mi. 25.07., 19.30 Uhr: Film „Verdun“

Mi. 25.07., 19.30 Uhr: Film „Verdun“

Zur 10-Jahresfeier des Waffenstillstands inszenierte Filmemacher Léon Poirier die zermürbende, sinnlose Schlacht um Verdun als Stummfilm. Archivaufnahmen, die kunstvoll in die Spielfilmhandlung eingewoben werden, lassen historische Persönlichkeiten neben archetypischen Figuren agieren und verbinden die ›große Geschichte‹ mit den verschiedenen Geschichten der Menschen. Ein früher Meilenstein des Kriegsfilms, der viele Gestaltungselemente des Genres vorwegnimmt.

90 Jahre nach der Schlacht, die zum Sinnbild für das Grauen moderner Vernichtungskriege wurde, wurde eine außergewöhnlich sorgfältig restaurierte Version des Films erstellt, der zuvor nur in stark beschädigten, unvollständigen Kopien zugänglich war. Pianist Hakim Bentchouala-Golobitch interpretiert die Originalpartitur der Uraufführung von André Petiot.

Dieser Film lief unter dem Titel „Verdun – Das Heldentum zweier Völker“ im damals auch im Oldenburger Wallkino.

Regie: Léon Poiriet / Frankreich 1928

Bild: absolut Medien



X