Werkstattfilm | Mi. 11.07., 19.30 Uhr: Film „Das Alte Gesetz“
20648
post-template-default,single,single-post,postid-20648,single-format-standard,cookies-not-set,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,columns-3,qode-theme-ver-13.1.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Mi. 11.07., 19.30 Uhr: Film „Das Alte Gesetz“

Mi. 11.07., 19.30 Uhr: Film „Das Alte Gesetz“

„Das Alte Gesetz“ zählt zu den Klassikern des Weimarer Kinos: Mitte des 19. Jahrhunderts: Baruch, der Sohn eines Rabbiners, will Schauspieler werden. Gegen den Willen seines Vaters verlässt er das osteuropäische Schtetl, in dem er aufgewachsen ist, und schließt sich einem Wandertheater an.

Die österreichische Erzherzogin Elisabeth Theresia findet Gefallen an dem jungen Mann und verschafft ihm aus heimlicher Liebe ein Engagement am Wiener Burgtheater. Dort steigt Baruch zum umjubelten Bühnenstar auf, und eines Tages besucht sein Vater die Vorstellung. Der Rabbiner ist bewegt von der Schauspielkunst Baruchs, und es kommt zur Versöhnung zwischen den beiden. Baruch bleibt in Wien, wo er sich mit seiner Jugendliebe Esther einlebt und assimiliert.

Wir zeigen die aufwendig restaurierte und von der Deutschen Kinemathek digitalisierte Fassung, die am 16. Februar dieses Jahres auf der Berlinale im Friedrichstadt-Palast uraufgeführt wurde.

Regie: Ewald André Dupont / Deutschland 1923

Bild: absolut Medien



X