Werkstattfilm | Mi. 06./Do. 07.06., 19.30 Uhr: Film „Une Jeunesse Allemande“
20495
post-template-default,single,single-post,postid-20495,single-format-standard,cookies-not-set,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,columns-3,qode-theme-ver-13.1.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Mi. 06./Do. 07.06., 19.30 Uhr: Film „Une Jeunesse Allemande“

Mi. 06./Do. 07.06., 19.30 Uhr: Film „Une Jeunesse Allemande“

„Une Jeunesse Allemande – Eine deutsche Jugend“ wirft einen Blick von außen auf die Bundesrepublik Deutschland der RAF-Ära. Der französische Regisseur Jean-Gabriel Périot bietet jedoch keine einfachen Antworten oder gar Erklärungen an. Er montiert stattdessen ausschließlich Archivmaterial zu einem scharfen Kommentar über Gewalt und Geschichte. Sein Film dokumentiert den Konflikt zwischen Staat und RAF, der zugleich ein Krieg der Bilder war. Ein Krieg, der nicht nur in den Medien, sondern auch in der Filmszene hitzig diskutiert und kommentiert wurde. Périot schneidet die Positionen kunstvoll gegeneinander zu einem vielstimmigen Kaleidoskop. Darunter zahlreiche Filmzitate von Fassbinder in „Deutschland im Herbst“ über Antonionis „Zabriskie Point“ bis hin zu Studentenfilmen von Holger Meins und Reportagen von Ulrike Meinhof, die seitdem nie wieder gezeigt wurden.

Regie: Jean-Gabriel Périot / Frankreich-Deutschl.-Schweiz 2015 / 93 min

Bildquelle: DFFB, Berlin



X