Werkstattfilm | Mi. 09./Di. 10.05., 19.30 Uhr: Film „Das radikal Böse“
20438
post-template-default,single,single-post,postid-20438,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,columns-3,qode-theme-ver-13.1.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Mi. 09./Di. 10.05., 19.30 Uhr: Film „Das radikal Böse“

Mi. 09./Di. 10.05., 19.30 Uhr: Film „Das radikal Böse“

Zum Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs und der Befreiung vom Faschismus zeigen wir außerhalb der Reihe diesen vielfach prämierten Dokumentarfilm. Wie werden aus ganz normalen jungen Männern Massenmörder? Warum verweigerten so wenige den Befehl, obwohl es ihnen freigestellt war? Regisseur Stefan Ruzowitzky erzählt spannend und bewegend von den systematischen Erschießungen jüdischer Zivilisten durch deutsche Einsatzgruppen in Osteuropa und der Suche nach den Ursachen des Bösen. Wir sehen in die Gesichter der Täter und hören ihre Gedanken aus Briefen, Tagebuchaufzeichnungen und Gerichtsprotokollen. Ergänzt mit historischen Aufnahmen, den Aussagen renommierter Forscher wie Père Desbois, Christopher Browning oder Robert Jay Lifton und den überraschenden Ergebnissen psychologischer Experimente, führt der Film hin zum „radikal Bösen“, einer Blaupause des Genozids.

Regie: Stefan Ruzowitzky / Deutschland – USA 2013

Bild: © wfilm / Christoph Rau



X