Werkstattfilm | Do. 25.01., 19.30 Uhr: Film „Der Reichseinsatz“
20169
post-template-default,single,single-post,postid-20169,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,columns-3,qode-theme-ver-13.1.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Do. 25.01., 19.30 Uhr: Film „Der Reichseinsatz“

Do. 25.01., 19.30 Uhr: Film „Der Reichseinsatz“

Regie: Wolfgang Bergmann / D 1993 / 117 min.

Als zweiten Film in der Veranstaltungsreihe zum Holocaust-Gedenktag „Living History“ in Kooperation mit dem Kulturbüro der Stadt Oldenburg zeigt Werkstattfilm am Donnerstag, dem 25.01. um 19.30 Uhr den Dokumentarfilm „Der Reichseinsatz. Zwangsarbeit im Deutschen Reich “ von Wolfgang Bergmann.

Im Zweiten Weltkrieg wurden in Deutschland auf nahezu jeder Baustelle und jedem Bauernhof, in jedem Industriebetrieb und auch in PrivathaushaltenZwangsarbeiter ausgebeutet. Im Herbst 1944 waren 8 Millionen Ausländer in Deutschland tätig – Männer, Frauen und Kinder aus 26 Ländern. Ab 1938 kamen Menschen aus anderen Staaten noch im Rahmen verschiedener Abkommen zum »Arbeitskräfteaustausch« nach Deutschland. In den Folgejahren wurden dringend benötigte Arbeitskräfte dann auf offener Straße verhaftet oder als Kriegsgefangene und KZ-Internierte zur Zwangsarbeit »ins Reich« verschleppt. Jeder sah sie arbeiten und leiden,doch nach dem Krieg wollte niemand von ihnen gewusst haben.

Der Regisseur verbindet deutsches und ausländisches Archivmaterial aus der NS-Zeit, Wochenschauen und Propagandafilme sowie Interviews miteinander, für die er ehemalige Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter in ihren jeweiligen Heimatländern besucht sowie zahlreiche Orte einstigerArbeitseinsätze aufgesucht hat. Wolfgang Bergmann wurde für diesen Film mit dem Hessischen Filmpreis 1993 ausgezeichnet.



X