Werkstattfilm | „Zwischen Himmel und Hölle“ feiert Weltpremiere & weitere Aufführungen!
19986
post-template-default,single,single-post,postid-19986,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,columns-4,qode-theme-ver-12.0.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

„Zwischen Himmel und Hölle“ feiert Weltpremiere & weitere Aufführungen!

„Zwischen Himmel und Hölle“ feiert Weltpremiere & weitere Aufführungen!

ZWISCHEN HIMMEL UND HÖLLE

Filmpremiere: 20. Oktober – 19 Uhr im PFL 

Premiere ausverkauft – für alle anderen Vorführungen noch Karten erhältlich!

Aufführungen im KinOLaden: 25. / 28. Oktober; 8. / 11. November; 6. und 9. Dezember – jeweils um 19.30 Uhr

Regulär 8 € / ermäßigt (Schüler und Studierende) 5 €

Info & Reservierungen unter 0441/12180 oder info@werkstattfilm.de

Fußball ist banal, aber das, was über dieses banale transportiert werden kann, ist großartig.“

(Passage aus „Zwischen Himmel und Hölle“)

Während es dem Großteil der Fußball schauenden Bevölkerung heutzutage wohl vor allem um das gesellschaftliche Mega-Event geht, zeugt diese Aussage von ganz anderen Motiven für den Stadionbesuch. Denn unabhängig davon, dass es seit nunmehr 20 Jahren keinen Profifußball mehr in Oldenburg gibt – der schlafende Riese ist entgegen aller Erwartungen und Hoffnungen noch immer nicht aufgewacht – erfüllen der Fußball und der Verein VfB Oldenburg noch stets eine gesellschaftliche Funktion: Sie sind Sprachrohr für politisch engagierte Fans, die sich für Gleichberechtigung und gegen jedwede Form von Diskriminierung und Rassismus einsetzen. Die aktive Fanszene folgt damit einer Tradition, deren Grundstein in den frühen ’90er-Jahren mit der Einrichtung des Oldenburger Fanprojekts gelegt wurde.

Henrik Wachtmeester vom Fanprojekt beim Interview


Über zwei Jahre lang haben sich die Filmemacher mit dem VfB Oldenburg, seinen Anhängern und seiner identitätsstiftenden Funktion in der Stadt Oldenburg auseinandergesetzt. Zahlreiche Menschen berichteten vor der Kamera von ihrer persönlichen Verbundenheit zum bekanntesten Sportverein der Stadt. Herausgekommen ist ein einmaliger Dokumentarfilm, der mit spannenden Informationen und unterhaltsamen Anekdoten rund um die 120-jährige Geschichte des Vereins abgerundet wird.

Das Ergebnis der Arbeit wird der Öffentlichkeit erstmals am 20. Oktober 2017, 19 Uhr der Öffentlichkeit präsentiert. Anschließend folgen weitere Aufführungen im KinOLaden von Werkstattfilm. Wer es zu keinem der angebotenen Termine schafft, oder den Film ohnehin in seine private Sammlung aufnehmen möchte, der kann sich über die im November erscheinende DVD freuen.



X