Werkstattfilm | Mi. 15.11. / Do. 16.11., 19.30 Uhr: Kino „Wem gehört die Stadt – Bürger in Bewegung“
19969
post-template-default,single,single-post,postid-19969,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,columns-4,qode-theme-ver-12.0.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Mi. 15.11. / Do. 16.11., 19.30 Uhr: Kino „Wem gehört die Stadt – Bürger in Bewegung“

Mi. 15.11. / Do. 16.11., 19.30 Uhr: Kino „Wem gehört die Stadt – Bürger in Bewegung“

Am 15. und 16.11. setzen wir unsere Filmreihe zu 50 Jahren Fußgängerzone fort mit einem Film, dessen Titel eine der Leitfragen unseres gesamten Programmes war: „Wem gehört die Stadt“ von Anna Ditges (2015).

Als ein Großinvestor ankündigt, auf einem ehemaligen Industrieareal mitten in Köln-Ehrenfeld eine Shopping Mall zu bauen, werden Proteste laut. Der Bürgermeister des Stadtteils versucht zu vermitteln: Er möchte die Anwohner an der Gestaltung ihres Viertels beteiligen. Doch während in der Bürgerinitiative noch über visionäre Alternativen diskutiert wird, hat die Stadtverwaltung schon ganz andere Pläne auf dem Tisch…

Mit unverstelltem Blick und einem Augenzwinkern erzählt die Filmemacherin Anna Ditges in ihrem Film von einer existenziellen Auseinandersetzung zwischen Menschen mit unterschiedlichsten, oft unvereinbaren Lebenswelten und Wertevorstellungen. Im Spannungsfeld von Engagement, Eigennutz und Sinnstiftung geht sie der Frage nach, wie Demokratie im Alltag funktionieren kann und wie viel politische Verantwortung die eigene Heimat für jeden Einzelnen bedeutet.



X