Werkstattfilm | Mi. 01. / Do. 02.11., 19.30 Uhr: Kino „Die Stadt als Beute“
19963
post-template-default,single,single-post,postid-19963,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,columns-4,qode-theme-ver-12.0.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Mi. 01. / Do. 02.11., 19.30 Uhr: Kino „Die Stadt als Beute“

Mi. 01. / Do. 02.11., 19.30 Uhr: Kino „Die Stadt als Beute“

Der Kampf auf dem Berliner Wohnungsmarkt steht im Mittelpunkt des Films „Die Stadt als Beute“ von Anreas Wicke aus dem Jahr 2016, mit der Werkstattfilm am Mittwoch, dem 1. und Donnerstag, dem 2. November die Filmreihe zum 50. Jahrestag der Oldenburger Fußgängerzone fortsetzt.

Von London bis New York gilt Berlin plötzlich als “the place to be“. Das weckt Begehrlichkeiten.
Jeder will hier wohnen und viele wollen sich hier eine Wohnung kaufen, die – verglichen mit „zu Hause“ – spottbillig ist. Ehemaliger staatlicher Wohnungs-bestand wird privatisiert und Mietwohnungen werden zu Eigentum. Welten prallen aufeinander und Paralleluniversen tun sich auf.
Andreas Wilcke hat diesen Vorgang vier Jahre lang durchleuchtet. Mit seiner Kamera ist er überall in der Stadt unterwegs; befragt die verschiedenen Akteure, begleitet Makler, Investoren und Kaufinteressenten bei der Schnäppchenjagd und Mieter beim Gang durch die Institutionen. Der Zuschauer ist quasi live dabei, wenn im Zeitraffertempo eine ganze Stadt umgekrempelt wird.



X