Werkstattfilm | Mi. 18. / Do. 19.10., 19.30 Uhr: Kino „Göttliche Lage. Eine Stadt erfindet sich neu“
19950
post-template-default,single,single-post,postid-19950,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,columns-4,qode-theme-ver-12.0.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Mi. 18. / Do. 19.10., 19.30 Uhr: Kino „Göttliche Lage. Eine Stadt erfindet sich neu“

Mi. 18. / Do. 19.10., 19.30 Uhr: Kino „Göttliche Lage. Eine Stadt erfindet sich neu“

 

Werkstattfilm setzt seine Filmreihe zu Fragen der Stadtentwicklung am 18. und 19. Oktober jeweils um 19.30 Uhr fort mit  „Göttliche Lage. Eine Stadt erfindet sich neu“ von Ulrike Franke und Michael Loeken aus dem Jahr 2014.

Februar 2008, Dortmund-Hörde, eine Stadt im Ruhrgebiet, bis April 2001 einer der wichtigsten Stahlstandorte der Welt. Das riesige Gelände des Stahlwerkes Phoenix-Ost, das aussieht wie eine Mondlandschaft, soll in etwa zwei Jahren ein See sein, mit einer Marina und einer Piazza, die die Menschen aufatmen lassen. In hochwertigen Häusern und Bürogebäuden werden sie direkt am Wasser wohnen und arbeiten.

Ulrike Franke und Michael Loeken begleiten diesen Prozess in ihrer Langzeitdokumentation von den ersten Sitzungen der Projektentwickler bis zur feierlichen Eröffnung und darüber hinaus. Über fünf Jahre vergehen, bis das einstige Stahlwerk einem See gewichen ist. Planer und Anwohner, Visionäre und Zweifler werden zu Gewinnern und Verlierern dessen, was man gesellschaftlichen Fortschritt nennt.



X