Werkstattfilm | Lokale Geschichte als Lernort – Schüler*innen begeistern sich für Oldenburger Geschichte
19440
post-template-default,single,single-post,postid-19440,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,columns-4,qode-theme-ver-11.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Lokale Geschichte als Lernort – Schüler*innen begeistern sich für Oldenburger Geschichte

Lokale Geschichte als Lernort – Schüler*innen begeistern sich für Oldenburger Geschichte

Im Rahmen einer Projektwoche zum Thema Nationalsozialismus nahmen sämtliche Klassen der 9. Jahrgangsstufe der IGS Kreyenbrück an insgesamt zehn Stadtrundgängen über „Jüdisches Leben in Oldenburg“ teil. Insgesamt ca. 150 Schüler*innen folgten den Spuren jüdischer Oldenburger*innen. Auf den Rundgängen besuchten sie Orte, an denen jüdische Menschen lebten und arbeiteten, in mitgeführten alten Koffern konnten sie Dokumente und Fotos betrachten, die vom Leben dieser Personen erzählen. An die Führungen schlossen sich eine Filmvorstellung und ein Gang durch die Ausstellung im KinOLaden zur NS-Zeit in Oldenburg an.

Der Rundgang „Jüdisches Leben in Oldenburg“ ist Teil des Projekts „Lokale Geschichte als Lernort“. Andere Stadtundgänge widmen sich den Themen Geschichte der Zwangsarbeit in Oldenburg sowie der Situation der Sinti und Roma im Nationalsozialismus. Sie verbinden in einzigartiger Weise die  Schicksale von Familien und Einzelpersonen mit den gesamtgesellschaftlichen Entwicklungen der NS-Zeit.

Die Stadtrundgänge finden nach Absprache statt und dauern ca. 60-90 Minuten; für Schulgruppen kann die Dauer angepasst werden. Die Kosten für die Teilnahme betragen für Schulklassen 2,50 € pro Person und für Erwachsene 10 € pro Person. Anmeldungen werden entgegengenommen unter 0441 – 121 80 oder info@werkstattfilm.de.



X