Werkstattfilm | Mi 26./Do 27.04., 19.30 Uhr: Preisgekrönter Dokumentarfilm „Austerlitz“
19436
post-template-default,single,single-post,postid-19436,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,columns-4,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Mi 26./Do 27.04., 19.30 Uhr: Preisgekrönter Dokumentarfilm „Austerlitz“

Mi 26./Do 27.04., 19.30 Uhr: Preisgekrönter Dokumentarfilm „Austerlitz“

Zum 72. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs und der Befreiung vom Faschismus zeigen wir im Mai und Juni dieses Jahres eine Reihe von vier Filmen. Den Anfang macht am26. und 27.04. jeweils um 19.30 Uhr der Dokumentarfilm „Austerlitz“ von Sergei Loznitsa. Der Film war der Gewinner des Dokfest Leipzig 2016.

„Es gibt Orte in Europa, die als schmerzhafte Erinnerung an die Vergangenheit erhalten geblieben sind. Fabriken der Menschenvernichtung. Heute sind es Gedenkstätten, die öffentlich zugänglich sind und jährlich von tausenden von Touristen besucht werden. Der Film, dessen Titel sich auf den gleichnamigen Roman von W. G. Sebald bezieht, der dem Gedenken an den Holocaust gewidmet ist, beobachtet die Besucher einer Gedenkstätte am Ort eines ehemaligen Konzentrationslagers. Warum gehen sie dort hin? Was suchen sie dort?“ (Berlinale Katalog 2016)

„Eines der größten Mysterien solcher Orte ist die Motivation der Menschen, ihre Sommerwochenenden in ehemaligen Konzentrationslagern zu verbringen und Öfen und Krematorien anzuschauen. Um es zu verstehen, habe ich diesen Film gemacht.“ Sergei Loznitsa

 



X