Werkstattfilm | So. 05.03., 18.00 Uhr: Workshop-Präsentation „Der fremde Blick auf das Vertraute“
19312
post-template-default,single,single-post,postid-19312,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,columns-4,qode-theme-ver-11.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

So. 05.03., 18.00 Uhr: Workshop-Präsentation „Der fremde Blick auf das Vertraute“

So. 05.03., 18.00 Uhr: Workshop-Präsentation „Der fremde Blick auf das Vertraute“

Foto: Muhanad Mhisen

Überfüllte Flüchtlingslager, zerstörte Siedlungen und Städte: Diese Bilder prägen die Erinnerungen vieler Geflüchteter. Einer von ihnen, Muhanad Mhisen, beschließt die schrecklichen Bildern mit einer Kamera zu dokumentieren und das Erlebte festzuhalten. Die Aufnahmen sind für ihn ein Muster dessen, was tagtäglich in fast allen Regionen Syriens passiert.

Nun ist daraus ein Film entstanden: „Für diesen Baum wurde sich viel Mühe gegeben“, so lautet der Titel. Entstanden ist er im Rahmen eines Workshops, den Werkstattfilm innerhalb der Veranstaltungsreihe „Meine Stimme hat keine Heimat“ angeboten hatte. In diesem Workshop hatte Muhamad Mhisen die Möglichkeit, seine Aufnahmen zu bearbeiten.

Sein Film ist nur ein Teil dessen, was innerhalb eines Workshops mit mehreren Teilnehmern entstanden ist, der zur Veranstaltungsreihe „Meine Stimme hat keine Heimat“ gehörte. Seit Oktober letzten Jahres setzte sie sich mit den Themen Flucht, Verantwortung und Heimat auseinander. Das Angebot der Reihe umfasste Vorträge, Filme und eine Szenische Lesung, dabei standen vor allem persönliche Geschichten und Sichtweisen im Mittelpunkt. So haben beispielsweise Ali Azad und Ali-Adel Yusfi mithilfe ihrer Smartphones Erlebnisse und Erfahrungen ihrer Flucht dokumentiert. Die Momente, die dabei festgehalten worden sind, verdeutlichen sehr eindrucksvoll, was es bedeutet, seine Heimat zu verlassen und auf der Flucht zu sein.

Ab Sonntag, den 05. März haben Besucherinnen und Besucher des KinOLadens in der Wallstraße 24 dann die Möglichkeit, die in dem Workshop erarbeiteten Werke zu sehen. Um 18.00 Uhr wird die Veranstaltung feierlich eröffnet, die Ergebnisse sind dann noch bis zum 19. März ausgestellt.



X