Werkstattfilm | Fr. 24.02., 19.30 Uhr: Gespräch mit Hartwig Brand über die Geschichte der Brand Werft
19281
post-template-default,single,single-post,postid-19281,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,columns-4,qode-theme-ver-11.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Fr. 24.02., 19.30 Uhr: Gespräch mit Hartwig Brand über die Geschichte der Brand Werft

Fr. 24.02., 19.30 Uhr: Gespräch mit Hartwig Brand über die Geschichte der Brand Werft

Foto: Stapellauf der „Osternburg“ auf der Brand Werft, Oktober 1966

Die Geschichte des Oldenburger Hafens ist untrennbar verbunden mit einem der bekanntesten und ältesten Familienunternehmen der Stadt, der Brand-Werft. Die Werft wurde bereits 1850 in Edewecht von Heinrich Christian Brand gegründet. Schon 1853 zog das Unternehmen an den Stau in Oldenburg um, indem Heinrich Christian Brand die gegenüber der Mündung des heutigen Küstenkanals gelegene Balleer-Werft pachtete. 1917 wurde die Firma an die untere Hunte verlegt; auf diesem Areal blieb sie bis zum Konkurs in den 90er Jahren.

In den 60er Jahren begann die Werft mit dem Bau von Spezialschiffen, z.B. Gastanker, Papierfrachter und RoRo-Schiffe (Roll on Roll off). Die Stapelläufe auf der Brand Werft waren stets besondere Ereignisse, zu denen viele Oldenburger_innen zusammenströmten. Zuletzt beschäftigte das Unternehmen 250 Beschäftigte, bis es im August 1997 in Konkurs ging.

Die „Karin Tholstrup“, erster auf der Brand Werft gebauter Gastanker

Hartwig Brand ist promovierter Schiffbauingenieur und war mit seinen Brüdern Hans Heinrich und Dietmar Geschäftsführer der Werft. An diesem Abend wird er über die Geschichte der Werft erzählen und einen faszinierenden Einblick in ein wichtiges Kapitel Oldenburger Industriegeschichte geben. Ergänzt wird das Gespräch durch historische Filme über den Hafen.

Hartwig Brand (3.v.l.) bei der Überführungsfahrt der auf der Brand Werft gebauten „Tegelersand“ nach Brake im Mai 1969



X