Werkstattfilm | Fr. 17.02., 19.30 Uhr: Szenische Lesung zu Flucht, Heimat, Zusammenleben und Verantwortung
19261
post-template-default,single,single-post,postid-19261,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,columns-4,qode-theme-ver-11.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Fr. 17.02., 19.30 Uhr: Szenische Lesung zu Flucht, Heimat, Zusammenleben und Verantwortung

Fr. 17.02., 19.30 Uhr: Szenische Lesung zu Flucht, Heimat, Zusammenleben und Verantwortung

Zu einem literarischen Abend in Form einer Szenischen Lesung lädt Werkstattfilm am kommenden Freitag, 17.02.2017, 19.30 Uhr, in den KinOLaden ein. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Meine Stimme hat keine Heimat“ werden sechs Leserinnen und Leser aus eigenen sowie fremden Texten vortragen, die sich mit Aspekten der Themen Heimat, Flucht und Identität auseinandersetzen.

Eingerahmt werden die Beiträge von der Fluchtgeschichte eines minderjährigen Afghanen, dessen Erzählungen seine Mutter gesammelt und literarisch verarbeitet hat. Ein plattdeutscher Beitrag eröffnet zudem eine neue sprachliche Perspektive auf das Thema. Aus eigenen und fremden Texten tragen vor: Ruth Bensmail, Anna-Sabina Herlyn, Angelika van der Linde, Bettina Lichtner, Hiltrud Neidhardt, Michael Neuhof und Carla Worgull. Die Lesung dauert etwa 75 Minuten – im Anschluss besteht die Gelegenheit, sich bei einem Glas Wein mit den Leserinnen und Lesern auszutauschen. Der Eintritt ist frei.



X