Werkstattfilm | 50 Jahre Oldenburger Fußgängerzone
17236
post-template-default,single,single-post,postid-17236,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,columns-3,qode-theme-ver-12.1.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

50 Jahre Oldenburger Fußgängerzone

50 Jahre Oldenburger Fußgängerzone

Foto: Achternstraße, Mai 1966

Im August 1967 wurde in Oldenburg eine der ersten Fußgängerzonen in der Bundesrepublik eröffnet. Dieses Jubiläum nehmen wir im kommenden Jahr zum Anlass, in einem Projekt die Geschichte der Oldenburger Fußgängerzone darzustellen und deren Bedeutung für die Stadt in wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Hinsicht zu beleuchten.

Geschichtliche Entwicklung

Nach 1945 wandelte sich Oldenburg rasant, insbesondere änderte sich die Bevölkerungsstruktur durch den Zuzug von Geflüchteten. Dies erforderte die Entwicklung neuer stadtplanerischer Konzepte. Neben dem dringenden Wohnungsneubau musste man u.a. auf die schnelle Zunahme des Individualverkehrs reagieren. Stadtplanung war deshalb natürlich auch immer Verkehrsplanung. Wichtige verkehrspolitische Projekte der 60er Jahre waren z.B. die Bahnhochlegung am Pferdemarkt und dessen Umgestaltung. Zudem führte der rasch anwachsende Wohlstand der Nachkriegszeit zur modernen Konsumgesellschaft. Dazu kam der Zeitgeist der 60er Jahre, in denen Modernisierung, Aufbruch und Umbau in allen gesellschaftlichen Bereichen spürbar waren. „Shopping“ wurde jetzt zum Erlebnis, nicht mehr nur zur Beschaffung dringend benötigter Güter. Bereits 1960 empfahl der Deutsche Städtetag die Einrichtung von Fußgängerbereichen. Darauf wurde in vielen Städten zunächst durch die Schaffung einzelner Fußgängerbereiche reagiert, nach deren Vorbild man sich in Oldenburg orientieren konnte.

Jubiläum 2017

Anlässlich der Feierlichkeiten zum Jubiläum wird die Innenstadt selbst zum Ausstellungsort: Großformatige Drucke einmaliger historischer Fotografien aus unserem Archiv sollen die Oldenburger Bürger_innen direkt vor Ort einladen, sich mit der Veränderung und Bedeutung der Fußgängerzone auseinanderzusetzen.

Eine Sonderausstellung in unserem Haus in der Wallstraße 24 wird diese „mobile Ausstellung“ mit weiteren Fotografien ergänzen.

Und auch filmisch werden wir uns, durch die Veranstaltung einer Filmreihe, mit der Thematik der Stadtentwicklung auseinandersetzen: Anhand von Filmmaterial aus dem Archiv werden wir auf die lokale Entwicklung eingehen, aber auch überregionale Aspekte der Stadtentwicklung und Stadtplanung werden in verschiedenen Filmen dargestellt.

Ergänzend zu beiden Ausstellungen ist auch die Publikation eines Bildbands mit historischen Fotos zur Entwicklung der Fußgängerzone aus unserem Archiv vorgesehen.

Achternstraße 1953

Achternstraße 1953



X